ProstituiertenSchutzGesetz

Nach In Kraft treten des Prostituiertenschutzgesetz zum 01.07.2017 vermuteten Beratungsstellen, Vereine und Verbände, dass sich durch das erlassene Gesetz bzw. den dadurch verursachten Eingriff in die Alltagswelt der Szenemitglieder weitreichende Veränderungen ergeben würden. Die Bewertungen bewegten sich in einem Spektrum von extrem negativen Befürchtungen, die Sexarbeiter/innen könnten durch das Gesetz tiefgreifende Stigmatisierung erfahren, bis zu glorifizierenden Ansichten, durch den Gesetzeserlass und die damit einhergehende Regulierung würde jeglicher Missbrauch unterbunden.
In diesem Zusammenhang wurde die Beratungsstelle KOBER in Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. Ortsverein Dortmund (SkF) vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) des Landes NRW gefördert, die Veränderungen der Szene ein Jahr lang zu beobachten. Auf Grundlage dieser Beobachtungen wurde der vorliegende Bericht erstellt, der Einblicke in die Veränderungen der Prostitutionsszene im Berichtsjahr 2018 gibt.


Informationen über das ProstSchG gibt es auf den folgenden Internetseiten:

www.lola-nrw.de



Allgemeine und weiterführende Informationen:

Kontakt

KOBER - Kommunikations- und Beratungsstelle

 

Nordstr. 50

44145 Dortmund

 

Tel.:      0231-8610320

E-Mail: kober@skf-dortmund.de

Öffnungszeiten

Beratungsstelle:

10:00 - 16:00 Uhr

 

Café Come In:

10:00 - 15:00 Uhr

Spenden

Du möchtest unsere Arbeit unterstützen?

 

Bankverbindungen:

 

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. - Stichwort: KOBER

Stadtsparkasse Dortmund

IBAN: DE24 4405 0199 0131 0131 32

BIC: DORTDE33XXX

 

Bank für Kirche und Caritas e.G. Paderborn

IBAN: DE31 4726 0307 0010 2904 00

BIC: GENODEM1BKC

 


Hintergrund: Designed by Harryarts / Freepik

Icons: Made by Freepik / flaticon.com